Weingut Martinshof



Weingut Martinshof

Der Martinshof an seiner heutigen Stelle wurde um die Wende des 19./20. Jhd. von Phillip Martin erworben, der damals neben einer kleinen Bauerei sein Brot als Sattler verdiente. Als nach dem 1. Weltkrieg sein Sohn Rudolf Martin (geb. 1921), der ebenfalls den Beruf des Sattlers erlernte, den Hof übernahm und die Landwirtschaft und Bauerei erweiterte, war der heutige Grundstein gelegt.Schon damals wurden die ersten Weinberge in der Gemarkung Schweigen-Rechtenbach im Tausch gegen Getreide und Milch erworben und angepflanzt.

 

Nach der fast völligen Zerstörung der Hofgebäude im 2. Weltkrieg (außer des Weinkellers), baute Rudolf Martin mit seiner Frau Elisabeth den Hof wieder neu auf und erweiterte in mühsamer Arbeit die Stückzahl des Viehs sowie die Feldfläche, was die Grundlage für die nächste Generation war. Nach weiterer Ausdehnung des Viehbestandes auf ca. 30 Milchkühe sowie ca. 30 ha Ackerland und 1,5 ha Weinberge übernahmen 1975 der heutige Seniorchef Alfred Martin und seine Frau Claudia und führten den Betrieb mit dem Mut zur Innovation zu weiterem Erfolg.  Nach der Aufgabe der Viehhaltung im Jahr 1981 wurde die landwirtschaftliche Fläche auf ca. 70 ha erweitert und auch der Weinbau verstärkt ausgedehnt. Mit dem Einstieg des ältesten Sohn Markus (nach dessen Meisterausbildung),  begann 1996, mit dem Anbau von Spargel, der Schritt in die Selbstvermarktung, die im Laufe der Jahre stetig erweitert wurde und schließlich die Grundlage für die weitere Umstrukturierung und Ausdehnung der Weinbergsfläche auf knapp 8 ha legte.

 

Im Jahre 1999 stieg dann der zweite Sohn Stefan nach seiner Winzer-Lehre und Meisterausbildung voll in den Hof mit ein und führte seine eigene konsequente Qualitäts-Philosophie ein und begann mit dem Ausbau und der Abfüllung der ersten Flaschenweine im Frühjahr 2000. Bis zum heutigen Zeitpunkt bewirtschaftet der Martinshof ca. 150 ha Ackerland, 3 ha Spargel sowie 12 ha Weinberge und gibt 4 Familien Arbeit und Brot zum Leben.